News Neues Themenjahr | Fokus psychische Gesundheit

Das Museum verfolgt aufmerksam, was sich aktuell in der Internationalen Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung, aber auch in der Kulturszene und in unserem Alltag verändert. Es sieht sich als Plattform zum Nachdenken, Schaffen und Debattieren, indem es jedes Jahr ein grundlegendes Gesellschaftsthema zu seinem Schwerpunkt macht. Mit seinen Ausstellungen, Veranstaltungen, Veröffentlichungen und digitalen Produktionen positioniert sich das MICR als lernendes Museum an der Seite der Besucher*innen. Generaldirektor Pascal Hufschmid fasst den Grundgedanken wie folgt zusammen: «Wenn ausserhalb des Museums über gesellschaftliche Themen diskutiert wird, müssen wir auch im Museum gemeinsam darüber sprechen.»

Das Internationale Rotkreuz- und Rothalbmondmuseum (MICR) lanciert einen neuen Jahreszyklus zum Thema psychische Gesundheit. In Zusammenarbeit mit zahlreichen Partner*innen aus den Bereichen humanitäre Arbeit, Kultur und Forschung erforscht das Museum Ideen und Ansätze, die sich direkt in unserem Alltagsleben anwenden lassen. Auf dem Programm stehen eine Carte Blanche für verschiedene zeitgenössische Kunstschaffende und Ko-Kreationen vor Ort, öffentliche Erste-Hilfe-Kurse für psychische Gesundheit, eine Veranstaltungsreihe über psychische Gesundheit in der humanitären Arbeit, Kurse in Emergency Yoga und Führungen mit zwei Fachpersonen aus den Bereichen Emotionen und humanitäre Arbeit. Das Museum wird so zu einer zugangsoffenen und einladenden Plattform, die Gelegenheiten bietet für Gespräche über psychische Gesundheit, für die Vernetzung verschiedener Gemeinschaften und die praktische Anwendung theoretischen Wissens.

Das Themenjahr «Psychische Gesundheit» befasst sich mit der Frage, wie wir sowohl zu uns selbst als auch zu unseren Mitmenschen Sorge tragen. Ohne Anspruch auf Vollständigkeit sollen unterschiedliche Lösungen erforscht und dieses komplexe Thema aus möglichst vielen Blickwinkeln heraus beleuchtet werden.

Im Zentrum des Kulturangebots stehen Schwarmintelligenz und gemeinsames Handeln:

  • Erste-Hilfe-Kurs für psychische Gesundheit:

Was? Ensa-Zertifikatskurs – ein Projekt der Schweizerischen Stiftung Pro Mente Sana (auf Französisch).

Wann? Die Kurse finden jeweils an zwei Samstagen von 9–12.30 Uhr und von 13.30–17 Uhr im Museum statt. Erster Kurs am Oktober 2022, weitere Kurse am März und Juni 2023.

Anmeldung: 8. und 15. Oktober 2022 // 4. und 11 März 2023 // 3. und 10 Juni 2023.

  • Hier und jetzt: sich in Körper und Geist wohlfühlen

Was? Kurs in Emergencyoga im Museum, mit Donna Williams, Gründerin von Emergencyoga und Regionalleiterin für Ressourcenmobilisierung beim IKRK.

Wann? Jeweils am ersten Sonntag des Monats um 11 Uhr, ab 2. Oktober.

Anmeldung: kombiniertes Angebot, Unterricht + Ausstellungsbesuche, geeignet für alle Niveaus, alle Kurse auf Englisch und Französisch.

  • Herausforderung psychische Gesundheit in der humanitären Arbeit:

Was? Interdisziplinäre Veranstaltungsreihe unter der Leitung von Valérie Gorin, Ausbildungsverantwortliche des Genfer Zentrums für humanitäre Studien. Auf Englisch.

Wann? 5 Abendveranstaltungen im Museum (Dauer 1,5 Std.) zwischen Dezember 2022 und Juni 2023.

Anmeldung: Eintritt frei.

  • Emotionen besser verstehen – Sonderrundgang durch die Dauerausstellung des Museums:

Was? Forschende des fakultätsübergreifenden Zentrums für affektive Wissenschaften der Universität Genf teilen ihren Blick auf die Dauerausstellung des Museums im Dialog mit Vertreterinnen und Vertretern aus der humanitären Arbeit und dem Publikum.

Wann? Sonntag 6. November, 4. Dezember 2022 und 7. Mai 2023.

Anmeldung: freier Rundgang beim Kauf einer Museumseintrittskarte.

 

Die Pressemitteilung herunterladen : Pressemitteilung


übrigens!

10 Ideen für ein feministisches und inklusives Museum

Während der internationale Museumsrat ICOM kürzlich eine neue Museumsdefinition verabschiedet hat, veröffentlicht das Museum seinen ersten praktischen Leitfaden für alle Fachpersonen aus der Museums- und Kulturszene (ab sofort online verfügbar). Er ist das Ergebnis des Themenzyklus «Gender & Diversität» (2021–2022) und umfasst das gesammelte Wissen und die Erkenntnisse des Themenjahres. Der Leitfaden wurde in Zusammenarbeit mit der Ökonomin und Frauenaktivistin Rebecca Amsellem, Gründerin des Newsletters Les Glorieuses, erstellt. Darin werden 10 Schlüsselideen vorgestellt, ergänzt durch eine Reihe konkreter Massnahmen, darunter viele, die im MICR bereits umgesetzt wurden. Dieser Werkzeugkasten steht allen zur Verfügung – zum Übernehmen, Anpassen und Ergänzen!

Den Toolkit herunterladen (EN).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.