Ausstellungen Sonderausstellungen

Beirut, Libanon. Samira Ezzo, 21, hört eine Klanginstallation in Beit Beirut, einem kürzlich eingeweihten Ausstellungsraum und Denkmal für den Bürgerkrieg.

Foto: © Nichole Sobecki/VII

IMAGINE
Reflexionen über den Frieden

Für seine nächste Ausstellung arbeitet das Internationale Rotkreuz- und Rothalbmondmuseum mit der renommierten Fotoagentur VII zusammen, um die Bedingungen und Folgen von Friedensprozessen im Libanon, Nordirland, Bosnien, Ruanda, Kambodscha und Kolumbien zu untersuchen.

Vom 13. Mai 2020 bis 10. Januar 2021

In all diesen Ländern gibt es seit langem Konflikte. Die Unterzeichnung einer Vereinbarung zwischen den Vertragsparteien ist ein wesentlicher Schritt. Der Frieden bleibt jedoch sehr oft ein Versprechen, eine Projektion eines besseren Lebens, das erst nach Jahren Wirklichkeit wird. In dieser Perspektive lädt die Ausstellung die Besucher ein, sich vorzustellen, welche Formen dieses Ideal annehmen kann.

Kriegsfotografen kehren in die Länder zurück, in denen sie vor mehr als 20 Jahren ihre ersten Berichte über Konflikte verfasst haben. Es ist an der Zeit, die Lehren aus der Einstellung der Feindseligkeiten in diesen Ländern zu ziehen, welche Misserfolge und Erfolge erzielt wurden und wie diese Erfahrungen von zukünftigen Generationen für den Aufbau einer nachhaltigen Zukunft genutzt werden können.

Wie Philip Gourevitch, ein langjähriger Reporter von The New Yorker, kürzlich schrieb:”…. Frieden soll einer der höchsten universellen Werte der Menschheit sein, aber wir betrachten ihn nur in Bezug auf die Verwendung der Negation, wir beschreiben, was er nicht ist: Frieden ist keine Präsenz, sondern eine Abwesenheit, die Abwesenheit von Krieg, die Einstellung von Feindseligkeiten, die Aussetzung von Konflikten, Stille, Leere”.1

1Philip Gourevitch, in Gary Knight, Einführung in Imagine. Réflexions sur la paix, Sammelband, erschienen im Januar 2020