Das Museum EMYA 2015

IMG_0844

Am Samstag, 16. Mai, fand die Feier des „European Museum of the Year Award 2015“ (EMYA) in Glasgow statt. Diese Veranstaltung zeichnet jedes Jahr ein europäisches Museum aus, das in den zwei Jahren davor neu eröffnet, modernisiert oder erweitert worden ist. Das Internationale Rotkreuz- und Rothalbmondmuseum gehörte zu den diesjährigen Preisträgern.

Nominiert waren 42 Museen, darunter das MuCEM in Marseille und das Rijksmuseum in Amsterdam. Das Internationale Rotkreuz- und Rothalbmondmuseum wurde mit dem Kenneth Hudson-Preis ausgezeichnet, als Würdigung für „die ausgefallenste und mutigste museale Gestaltung, welche die Rolle der Museen in der Gesellschaft aus einem neuen Blickwinkel heraus beleuchtet“.

Die Entscheidung des Museums, die Gestaltung und die Interpretation der drei Themenbereiche der neuen Ausstellung drei Architekten mit unterschiedlichen kulturellen Wurzeln anzuvertrauen, gefiel der Jury ganz besonders. Dieser Wunsch wurde als mutiger und erfolgreicher Versuch gewertet, der kulturellen Vielfalt Form zu geben.

Ausgezeichnet wurde das Museum so für „das perfekte Gleichgewicht zwischen seiner treffsicheren Botschaft und den zahlreichen Facetten der Ausdrucksform – Träger von Hoffnung und Beharrlichkeit“.

Die Ehrung als Europäisches Museum des Jahres ging an das Rijksmuseum in Amsterdam, das im Jahr 2013 vollständig renoviert worden war.

„Wir sind sehr glücklich und stolz darauf, diesen Preis erhalten zu haben. Die Auszeichnung durch eine Jury aus Fachleuten bestätigt den Erfolg bei der Bevölkerung. Eine Umfrage unter unseren Besucherinnen und Besuchern hat ergeben, dass 97 % der Befragten mit unserem Museumsangebot zufrieden sind. Darüber freuen wir uns natürlich“, verrät Roger Mayou, der Direktor des Internationalen Rotkreuz- und Rothalbmondmuseums.